Bitte verwenden Sie einen anderen Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser, der nicht mit den Inhalten unserer Website kompatibel ist. Für ein optimales Anzeigeerlebnis aktualisieren Sie bitte auf Microsoft Edge oder betrachten Sie unsere Website mit einem anderen aktuellen Browser.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, diesen Browser weiter zu verwenden, werden Sie nur eingeschränkt Zugriff auf Inhalt und Funktionalität haben.

Robotic Process Automation
Blog

6 Erkenntnisse zur geschäftlichen Transformation Ihrer Geschäftsprozesse durch das Power-Duo RPA und Process Intelligence

„Business as usual“ ist bequem – bringt Ihr Unternehmen aber nicht nach vorn, also dahin, wo es hingehört. Unabhängig davon, ob Sie sich von Digitalisierung Zeit- oder Geldeinsparungen, die Ausweitung des Geschäftsbetriebs und/oder ein besseres Serviceangebot erhoffen, Sie werden Ihre Ziele nicht erreichen, wenn Sie den Wald vor Bäumen nicht mehr sehen.

Bestimmt kennen Sie das auch: Manuelle Prozesse, für die Extrapersonal eingestellt werden muss, hemmen Ihre Produktivität und treiben die Kosten in die Höhe – vom Frust Ihrer Mitarbeiter und Kunden ganz zu schweigen. Aus diesem Grund machen sich Technologien wie Robotic Process Automation (RPA) und Process Intelligence derzeit zu Recht einen Namen als leistungsstarke Hilfsmittel für Unternehmen, die repetitive Aufgaben und Engpässe reduzieren sowie schneller fundiertere Entscheidungen treffen möchten. Bei diesen Technologien, die allesamt Kernkomponenten einer umfassenderen Intelligent-Automation-Strategie sind, reichen schon einfache Maßnahmen, um starke Ergebnisse zu erzielen.

Doch trotz vielsprechender Aussichten verpassen es viele Unternehmen, sich vor dem Start ihrer digitalen Transformation ausreichend über die Stärken und Schwächen der eigenen Geschäftsbereiche und -abläufe klar zu werden. Dazu gehört eine ehrliche Inventur über alles, was (nicht) funktioniert – vom Front- zum Backoffice. Nicht vergessen: Wer nicht die richtigen Fragen stellt, bekommt auch nicht die richtigen Antworten.

Zu beachten:

  • Verstehe ich wirklich, wie unsere Prozesse und Workflows funktionieren?
  • Welche repetitiven manuellen Aufgaben führen die Mitarbeiter aus und welche können wir Software-Robotern übertragen?
  • Wie gelingt es mir durch mit RPA, die Belegschaft für zufriedenstellendere, höherwertige Aufgaben einzusetzen?
  • Wo gibt es Engpässe, die für ein schlechtes Kundenerlebnis sorgen?
  • Werde ich in der Lage sein, die Kapazität zu steigern und umfassend zu skalieren?
  • Zeigt Process Intelligence Trends, die für mein Unternehmen ein Compliance-Risiko darstellen?

Die Umstellung von ineffizientem Arbeiten und Geschäftsgebaren auf eine globale Denkweise, die alle Aspekte berücksichtigt, mag mitunter als schwierige Herausforderung erscheinen. Dabei sieht sich jede Branche zahlreichen neuen Herausforderungen und Trends gegenüber, beispielsweise unerwartete Konkurrenz, strengere behördliche Vorschriften, neue Erwartungen seitens der Kunden und striktere Kostenkontrollen (und vieles mehr).

Doch es gibt auch gute Neuigkeiten.

Wir sind zu sechs Erkenntnissen gelangt, mit denen Ihr Unternehmen diese Herausforderungen gleich zu Beginn seiner Digitalisierung zuversichtlich angehen kann:

  1. Informationssilos und manuelle Fehlerquellen beeinträchtigen Ihren Betrieb stärker, als Sie vielleicht vermuten.
  2. Manuelle Abläufe verdecken Chancen für die Automatisierung.
  3. Es gibt eine effektive Methode, RPA-fähige manuelle Aufgaben zu erkennen.
  4. Sie übersehen eventuell Lücken in der Überwachung und Transparenz Ihrer Geschäftsprozesse.
  5. RPA und Process Intelligence sorgen gemeinsam für maximalen ROI.
  6. Die Geschäfts- und IT-Leitung Ihres Unternehmens muss Ihre Strategie aktiv unterstützen.

Beginnen Sie Ihre intelligente Automatisierung mit RPA und Process Intelligence: So digitalisieren Sie Ihre Arbeitsweise in sechs einfachen Schritten

E-BOOK HERUNTERLADEN